40seconds schließt

Zum Jahresende wird der Club 40seconds an der Potsdamer Brücke schließen. Die Betreiber planen an der Stelle auf dem Dach ein Restaurant einzurichten.

Tiergarten: Neue Rotlichtkameras

blitzer

Bereits vor einigen Monaten wurde am Reichpietschufer eine Rotlichtkamera installiert. Sie beobachtet die Fahrzeuge, die von Osten kommend rechts in den Tiergartentunnel einfahren.
Ganz neu ist die Rundsäule am Großen Stern. Sie dient zur Geschwindigkeitskontrolle der Autos, die in die Straße des 17. Juni Richtung Westen fahren. Gleichzeitig kontrolliert sie aber ebenfalls eventuelle Rotlichtverstöße.
In der Vergangenheit gab es an dieser Stelle immer wieder Unfälle, wenn Autos bei Rot weiterfuhren, obwohl bereits Fußgänger und Radfahrer die Straße überquerten.

Chausseestraße halb gesperrt

Für die kommenden Monate ist die Chausseestraße als Einbahnstraße Richtung Mitte ausgewiesen. Dort wird der U-Bahn-Tunnel abgedichtet, die alten Straßenbahngleise kommen raus und eine neue Fahrbahndecke oben drauf.
Wer nach Norden Richtung Wedding möchte, muss die Umfahrung über die Gartenstraße oder die Scharnhorststraße nehmen.

DDR-Wochen in Charlottenburg

Es gibt einige Wörter, die man in der DDR nicht kannte. Eines dieser Fremdwörter war „Dienstleistungsgedanke“. Nicht, dass es im Westen so viel anders gewesen wäre, aber wenigstens den Anspruch gab es.

Nun liegt Charlottenburg zwar nicht in Ost-Berlin, aber anscheinend orientiert man sich in der Tankstelle am Messedamm an der DDR, was den Umgang mit den Kunden betrifft. Anders kann ich es mir nicht erklären, was ich dort erlebt habe:
Nach dem Tanken wollte ich noch zwei Sandwiches kaufen. Ich zeigte auf die Brote, die ich haben wollte. Die Verkäuferin aber sagte: »Welches wollen Sie?«
»Dieses hier unten«. Ich zeigte nochmal drauf.
Daraufhin sie: »Da stehen Namen dran. Die stehen da nicht umsonst.«
Es war mir vor den anderen Kunden peinlich, so pampig behandelt zu werden.
Als ich erwiderte, es wäre das ganz unten in der Ecke, verlangte sie wieder nach dem Namen. Den konnte ich jedoch nicht richtig aussprechen, da ich die italienischen Bezeichnungen nicht kenne. Also stammelte ich den Namen, so dass sie sagte: »Na, geht doch!« Ich fragte, ob sie immer so unfreundlich wäre, aber das wischte sie beiseite und grinste nur.

Es kann ja sein, dass die Frau einen schlechten Tag hatte. Was aber nicht geht, ist, diese Laune an den Kunden auszulassen.

Ich war sehr wütend über dieses Verhalten und schrieb der Pächterin einen Brief, in dem ich mich über das Verhalten beschwerte. Als ich nach einem Monat noch immer keine Antwort erhalten hatte, mailte ich eine direkt den Aral-Kundenservice an. Von Service ist dort allerdings nichts zu spüren, auch dort hat man es nicht nötig, sich der Sache anzunehmen. Bleibt jetzt nur zu hoffen, dass möglichst viele Kunden die Konsequenz ziehen und diese Tankstelle in Zukunft meiden.

Q-Dorf geschlossen

Ein bisschen spät, aber doch: Das Q-Dorf in der Joachimsthaler Staße wurde bereits im Sommer geschlossen. Ob dort wieder etwas ähnliches entsteht ist unklar. Das daneben liegende Maxxim ist nicht betroffen.

Café Pssst! geschlossen

Ab sofort hat das Bordell Café Pssst! in der Brandenburgischen Straße in Wilmersdorf geschlossen. Die Betreiberinnen wurden vom Vermieter gekündigt. Ob es an einem neuen Ort wieder eröffnet wird, ist bisher unklar.